Gedanken für meine Prinzessin
Taufe 04.12.2005
Taufsprüche
Freundschaften
Schutzengel
Nachdenkliches
Wir in Gottes Hand.
Kinder werden nicht gefragt
Wie gut, dass es Oma und Opa gibt!
Wir bauen eine Brücke
10 Gebote
Glaube, noch Zeitgemäß?
Erläuterung zum Gebot 4
Familienkonflikt
Enkel - Großmutter
Mit Kleinkindern philosophieren
Wie können Eltern die Konzentrationsfähigkeit ihre
Wie können Eltern ihren Kindern beim Spracherwerb
Sprache lernen
Erzählen, vorlesen, selber lesen
Bewegung macht Kinder klug
Kinder brauchen Kinder
Soziale Kontakte zwischen Kleinkinder
Was Kinder über Streit und Konfliktlösungen denken
Nur ein Kinderspiel? - oder: Wie Spielen bildet
Vertrautheit fördert und erleichtert den sozialen
Kleinkindforschung und Kleinkindbetreuung
Kreativität der Kinder
Selbstbewusstsein der Kinder stärken
Nachdenkliches
Das Jahr 2006
Kindergedichte
Kindergedichte
Tagebuch eines Kleinkinds 1
Tagebuch eines Kleinkinds 2
Sinnsprüche für Kinder
Halloween
Kindermärchen in Kindergarten und Hort
Abends ein altes Märchen vorlesen - warum nicht:
Martinslieder
Bommel Brummbär und sein Freund Ferdy
Die Fieberelfen
Unser Schnuffi
Frosch Frederiks Geburtstag!
Kinderfragen

Erinnerungen halten die Vergangenheit wach

Du willst einen Menschen beschreiben?
Jedes Alter lädt dich dazu ein.
Sag nicht, ich lasse es bleiben.
Setz dich hin und fange deine Gedanken ein.

Warum tu ich mir das an?
Beschreibe all Begriffe von viel Liebe und wenig Hass. Zusammenfassend ergibt es einen besonderen Klang. Eine Erinnerung in ausgeschriebenen Worten gefasst.

Jedes Lebensjahr hat was besonderes in sich.

Jedes Lebewesen ist es mannigfalt Wert.
Jede Beschreibung ist nur ein schwacher Umriss.
Dazu eine Zeile zu schreiben ist niemals verkehrt.

Ein Mensch von Geburt an still beobachten.
Siehst du wie er sich Jahr für Jahr wandelt?
Wie er lernt die Welt zu beachten.
Wie er es in sich aufnimmt und selbstständig handelt?

Ja, beschreibe dein Kind, mit Tatendrang.

Ob rebellisch, lieblich oder still.
Sei mutig und werde dabei nicht bang.
Im späteren Leben man die Vergangenheit lesen will.



Was ist ein Universum?

Das Kind überlegt und es muss fragen:
Und Mama wird ihr eine Antwort sagen.
Warum ist die Maus so winzig klein und muss bangen?
Ganz einfach, die Katze kann sie besser fangen.

Warum mag der Hund nicht die Katze?
Die Katze mag ihn nicht und zeigt ihm seine Tatze.
Warum sind die Tiger viel stärker und böser.
Genau wie die Elefanten, die sind viel größer.

Warum ist die Maus nicht größer als ein Hund.
Dann hätte die Katz Angst vor der Maus, dann ging's rund.
Warum schwimmt im Ozean der große Walfisch.
Weil er flossen hat, genau wie der kleinste Fisch.

Warum kann der Delphin nicht größer sein als ein Wal?
Dann wäre die Schönheit vom Delphin nicht mehr da.
Wenn alles größer wäre das nicht ein Gewinn?
Willst du das wirklich, worin liegt der Sinn?

Dann wär ich größer, ich kleines Kind, mit besonderen Stärken.
Dann wären die Eltern auch größer, würdest du das merken?
Wenn ich Stärker wäre, riefe ich als Kind juhu.
Aber auch Hund und Katze wären stärker als du.

Bestimmt wäre sie auch größer, unsere Erde.
Denk einmal nach über das Universum das Werden.
Was ist das, ein Universum, ob das mir gefällt?
Das ist, worin die Erde sich mit dem Menschen aufhält.

Warum gibt es keinen Unterschied mehr?
Weil alles gleich wäre, ob leicht oder schwer.
Ich glaube ich will gar nicht größer sein.
Wenn alles größer wäre, wäre gar nichts mehr klein.

Ach Mama, lass mich in deinen Armen liegen.
Komm mein Kind ich will dich immer wiegen.
Ich werde bestimmt größer, ruft entrüstet das Kind.
Als die Mutter sagte, du bist so zierlich, komm her geschwind.

Ich werde bestimmt größer, lieber Mama mein.
Ich schließe dich immer als mein Kind ins Herze ein.
Wenn ich gross bin, werde ich dir die Welt zeigen.
Ich liebe dich, du wirst immer mein Kind bleiben.


Kindergedichte


Kontakt