Gedanken für meine Prinzessin
Taufe 04.12.2005
Taufsprüche
Freundschaften
Schutzengel
Nachdenkliches
Wir in Gottes Hand.
Kinder werden nicht gefragt
Wie gut, dass es Oma und Opa gibt!
Wir bauen eine Brücke
10 Gebote
Glaube, noch Zeitgemäß?
Erläuterung zum Gebot 4
Familienkonflikt
Enkel - Großmutter
Mit Kleinkindern philosophieren
Wie können Eltern die Konzentrationsfähigkeit ihre
Wie können Eltern ihren Kindern beim Spracherwerb
Sprache lernen
Erzählen, vorlesen, selber lesen
Bewegung macht Kinder klug
Kinder brauchen Kinder
Soziale Kontakte zwischen Kleinkinder
Was Kinder über Streit und Konfliktlösungen denken
Nur ein Kinderspiel? - oder: Wie Spielen bildet
Vertrautheit fördert und erleichtert den sozialen
Kleinkindforschung und Kleinkindbetreuung
Kreativität der Kinder
Selbstbewusstsein der Kinder stärken
Nachdenkliches
Das Jahr 2006
Kindergedichte
Kindergedichte
Tagebuch eines Kleinkinds 1
Tagebuch eines Kleinkinds 2
Sinnsprüche für Kinder
Halloween
Kindermärchen in Kindergarten und Hort
Abends ein altes Märchen vorlesen - warum nicht:
Martinslieder
Bommel Brummbär und sein Freund Ferdy
Die Fieberelfen
Unser Schnuffi
Frosch Frederiks Geburtstag!
Kinderfragen

Sid und Manny



Sommer 2005

Auf Wunsch der Eltern wurden die Seiten und Bilder entfernt





ICE-AGE



Geschichte der Fahrgeschäfte


Geschichte

Der Park wurde im Juni 1996 als Warner Bros. Movie World auf dem ehemaligen Gelände des Freizeitparks "Traumlandpark" eröffnet. Von 1992 bis 1993 bestand eine kurze Zeit der Bavaria Filmpark, von dem Reste im Movie Park als Themenbereich Marienhof existieren. Im Mai 1994 fand die Grundsteinlegung zur Warner Bros. Movie World Germany statt. Ende 1999 gab Warner Bros. Movie World eine Kooperation mit Six Flags Inc. bekannt. Warner Bros. gab die Lizenzrechte an Six Flags. Im Gegenzug hat Six Flags als Lizenznehmer den Park weiter unter dem Namen Warner Bros. Movie World geführt.
Seit April 2004 firmiert der Park unter dem Dach von StarParks, einer Untergruppe von Palamon Capital. Ab 2005 wird der Park in Movie Park Germany umbenannt und die alten Looney Tunes und DC Comics Lizenzen werden zum Teil durch neue ersetzt. Jetzt laufen neben Stelzenläufern, einer Tanzgruppe und Clowns, auch Spongebob Schwammkopf und Figuren aus Ice Age durch den Park.

Geschichte der Fahrgeschäfte


Switchback Railway 1884
Der Ursprung dieser Fahrgeschäfte liegt im 16. Jahrhundert in Russland. Abfahrten aus Holz wurden mit Wasser übergossen, das durch die Temperatur gefror, so dass man diese künstlichen "Berge" herunterfahren konnte. Kurz darauf kamen diese auch nach Europa, insbesondere nach Frankreich, wo sie unter dem Namen "Montagnes Russes" ("russische Berge") bekannt wurden.
Die ersten Achterbahnen in der heutigen Vorstellung bildeten mit einer Holz-Konstruktion eine geschlossene Strecke mit Bergen und Tälern (daher auch die Bezeichnung "Berg- und Tal-Bahn"), die von einem allein durch die Schwerkraft angetriebenen Zug befahren wurde. Dazu wurde der Zug durch einen Kettenlift über den Lifthill auf eine ausreichende Höhe befördert.
Die erste regelrechte Achterbahn (in Form einer 8) wurde 1898 auf Coney Island eröffnet. Der heute gebräuchliche englische Name "roller coaster" hat seinen Ursprung in einer zweckentfremdeten Kohleminenbahn in Mauch Chunk, Pennsylvania, die 1870 zu Vergnügungszwecken genutzt wurde. Nach diesem einfachen Hügelab-Konstruktionsprinzip wurde schon 1884 auf Coney Island die so genannte "Switchback Gravity Pleasure Railway" gebaut.
Am Anfang des 20. Jahrhunderts wuchs die Zahl der Achterbahnen, vorallem in den USA rasant, bis die Weltwirtschaftskrise am Anfang der 30er Jahre das Ende dieser Entwicklung setzte. Als kompliziertere Stahlkonstruktionen möglich wurden, begann man auch beim Bau von Achterbahnen diesen Werkstoff zu nutzen, da dieser neben Auf- und Abfahrten komplexere Fahrelemente erlaubt. Die klassischen Holzachterbahnen konnten dadurch allerdings nicht verdrängt werden, denn diese erfreuen sich immer noch großer Beliebtheit.



Typen

Super 8 Bahn im Wiener Prater
Inzwischen gibt es unzählige verschiedene Achterbahntypen. Neben den Holzachterbahnen ("Wooden Coaster") und klassischen Stahlachterbahnen ("Sit-Down Coaster") gibt es auch Achterbahnen, in denen man unter der Schiene fährt ("Inverted Coaster" und "Suspended Coaster"), in dem Wagen steht ("Stand-Up Coaster"), liegt ("Flying Coaster") oder bei denen der Zug-Boden fehlt ("Floorless Coaster"). Zudem unterscheidet man durch Elektrizität angetriebene Powered Coaster, abgeschossene Achterbahnen ("Launch Coaster") und solche, die klassisch durch die Schwerkraft betrieben werden. Des weiteren gibt mit dem "Water Coaster" eine Kombinationen aus Achterbahn und Wildwasserbahn zu nennen.
Ferner werden große Achterbahnen oft durch ihre Höhe in Stadien eingeteilt. Hier sind insbesondere "Mega Coaster" (über 150 ft ≈ 46 m), "Hyper Coaster" (über 200 ft ≈ 61 m), "Gigacoaster" (über 300 ft ≈ 91 m) und "Teracoaster" (über 400 ft ≈ 120 m). Diese Bezeichnungen verwischen allerdings teilweise mit den Herstellerbezeichnungen.
Bei sogenannten Möbius-Achterbahnen beschreibt die Strecke eine Unendlichkeit in der Art des Möbiusbandes. Es starten dazu zwei Züge in zwei verschiedenen Stationen und am Ende der Fahrt befinden sich beide Züge jeweils in der Station in der der andere gestartet ist.




Fahrelemente


Ein Looping
Auch Fahrelemente gibt es inzwischen unzählig viele. Bei den Überschlagselementen gibt es etwa neben dem klassischen Looping und der Schraube ("Corkscrew") auch Variationen wie den Dive Loop, den Heartline Spin, den Zero-G-Roll oder den Boomerang, um nur einige wenige zu nennen. Selbst bei den Liftarten gibt es Unterschiede: Bei Achterbahnen sind nicht nur Kettenlift, sondern auch Kabellifte oder Vertikal-Lifte vorzufinden.
Bereits Ende des 19. Jahrhunderts versuchte man einen Looping in die Holzbahnen einzubauen. Nachdem die Gäste zum Teil aber über bleibende Schäden klagten, gab man diese Versuche wieder auf. Erst in den 1960ern wagte sich der deutsche Konstrukteur Werner Stengel wieder an den Looping. Er erkannte dabei, dass auf den Fahrgast viel zu hohe G-Kräfte und vor allem Momente und Scherkräfte einwirken. Die Lösung fand er dann in der Form einer Klothoide, bei der der Radius bei Ein- und Ausfahrt in den Looping deutlich größer als im oberen Looping-Teil ist. So konnte er die Kräfte optimieren und 1976 zusammen mit dem Hersteller Anton Schwarzkopf aus Münsterhausen den ersten Looping mit der Bahn "Revolution" (SixFlags Magic Mountain, USA) realisieren. Ferner werden die Belastungen durch die Konstruktion der übrigen Bahnelemente auf der Basis von kubischen Splines wesentlich reduziert. Die Entdeckung der so genannten Herzlinie ist ein weiterer Fortschritt in dem Streben aufregende Fahrgeschäfte zu entwickeln, deren physische Belastung so gering wie möglich ist. Dabei werden die Kurven so gestaltet, dass nicht die Schiene die Drehachse bildet, sondern die Drehachse in Höhe der Körpermitte der Fahrgäste liegt.
Heute stehen die größten und spektakulärsten Achterbahnen vor allem in den USA und Japan, wie z.B. "Top Thrill Dragster", "Dodonpa" oder "Vertical Velocity", einer Achterbahn mit Linearantrieb. Weiter hat sich auch der normale Kettenantrieb weiter entwickelt, wie beim Millennium Force in Cedar Point, wo ein Seil mit einer Winde die Arbeit übernimmt.
[Bearbeiten]



Rekordhalter


Erste Abfahrt auf der Expedition GeForce Stahlachterbahnen Höchste: Kingda Ka 139 m – Six Flags, New Jersey (2005) Längste: Steel Dragon 2000 2479 m – Nagashima Spaland Mie, Japan (2000) Schnellste: Kingda Ka 206 km/h – Six Flags, New Jersey (2005) Längster Drop: Kingda Ka 127 m – Six Flags, New Jersey (2005) Holzachterbahnen Höchste: Son Of Beast 66 m – Paramount's Kings Island Cincinnati, Ohio (2000) Son of Beast wird durch ihren Looping aus Stahl nicht immer als echte Holzachterbahn anerkannt. Längste: Beast 2255 m – Paramount's Kings Island Cincinnati, Ohio (1979) Schnellste: Son Of Beast 126 km/h – Paramount's Kings Island Cincinnati, Ohio (2000) Längster Drop: Son Of Beast 65 m – Paramount's Kings Island Cincinnati, Ohio (2000) Steilste: Balder 70 Grad – Liseberg (2003)




Ice Age Adventure
Der weltweit überaus erfolgreiche animierte Kinofilm Ice Age mit seinen liebenswerten Figuren bildet die Grundlage für dieses aufwändige Wasserfahrgeschäft. Begeben Sie sich auf eine Reise in das ewige Eis mit Manny dem Mammut, dem tollpatschigen Sid, dem Eichel-vernarrten Scrat und Diego, dem Säbelzahntiger.







Der Pottspark in Minden

Der Umriss von Pottspark



Der erste Freizeitpark, der schon in April geöffnet hatte, ist der Pottspark in Minden. Dieser Park ist besonders für kleine Kinder ausgelegt.
Das Wetter meinte es gut mit uns und es hatte nicht geregnet. Hier nun einige Attraktionen, die ich toll fand:

Ballhaus

Eintauchen in eine bunte Farbenwelt. Hier fühlen sich die Kleinsten pudelwohl.

Sitzroller
Diese orginellen Gefährte bewegen sich mit etwas Geschick wie von Geisterhand vorwärts.

Modelleisenbahn
Ein Leckerbissen für kleine und grosse Betrachter: die 20m lange und 3m breite Anlage mit einer dem deutschen Lande nachempfundenen Phantasielandschaft ist technisch auf dem neuesten Stand und zählt zu den schönsten Modellbahnen Europas.

Kindermotorräder
Ein Dauerbrenner für die kleinen Fahrbahnpiloten.

Spielplatz / Babyland
Bereiche für verschiedene Altersgruppen garantieren ungetrübte Spielfreuden. Für Kinder im Vorschulalter gibt es ein extra Babyland. War nicht so mein Ding, ich fahre liebr mit der Achterbahn.



Keine Angaben und Bilder mehr, da die Eltern dies nicht wünschen, aber selbstverständlich bleibt mein geistiges Gut, wie Gedichte u.a. hier stehen.)



Kindereisenbahn
Die Kindereisenbahn dreht föhlich mit glücklichen Fahrgästen ihre Runden.

Schwanen - Fahrt
In weissen Riesenvögeln ruhige Runden auf dem Wasser drehen - das macht Spass!


Roter Baron
Im Roten Baron gehen die kleinen Piloten wie anno dazumal in die Lüfte.

Tulpentanz
Ein wetterunabhängiges Kreiseln in voller Blüte. In farblich harmonisch gestalteten Tulpenblütengondeln bestimmen die Fahrgäste die Umdrehungsgeschwindigkeit ihrer eigenen Blüte selbst.

Bananenflug
Ein Schaukelschiff als Riesenbanane, einmalig in Deutschland!


Einmann - U - Boot
Original-U-Boot Typ Biber aus dem zweiten Weltkrieg. Das 9 m lange Boot konnte zwei Torpedos transportieren und war im Ärmelkanal eingesetzt.

Wildwasserbahn Pottwal
Die erste Wildwasserbahn Deutschlands ohne Baumstammboote! Dsas spritzige FAhrvergnügen wird in den blauen Walen zum besonderen Erlebnis. Hier gibt es auch Erinnerungsfotos. Das war echt herlich.



Seepferdchen - Karussell
Die beliebte Berg- und Talbahn im exklusiven Seepferdchen-Design: eigens für potts park entworfen, zeigt sich dieses Karussell für Erwachsene und Kinder bei flotten Vorwärts- und Rückwärtsfahrten ganz anders als anderswo. Ein wetterunabhängiges Rundfahrvergnügen durch eine grosszügige Überdachung.

Mattenrutsche
"Oma, noch einmal" Nicht nur dem Nachwuchs gefällt die "Teppichrutsche".

Wellenflitzer
Beim Wellenflitzer starten die Fahrgäste vom 14m hohen Turm mit Schlauchbooten auf die über 60m lange Rutschstrecke. Auf einem Wasserfilm sausen die Boote die Wellenbahn hinab

Riesenwohnung
Papi im Laufstall? Der ganze Kegelclub auf einem Bett? In der 3-Zimmer-Wohnung auf 500 qm ist dieses und noch mehr möglich. Alle Einrichtungsgegenstände sind doppelt so gross wie üblich.

Faule Sau
lustige Schweinefahrt für die ganze Familie mit Fotostop und Einkaufsmöglichkeit im "Sauladen". Dort gibt's Schweinereien für Ihr Zuhause.

Rutschenparadies
sechs verschiedene Rutschen starten vom 15 m hohen Turm. Einen besonderen Nervernkitzel vermittelt die Höllenrutsche mit einer 60 Grad-Neigung.

Schienen - Schwebebahn
dem Wuppertaler Vorbild nachempfunden einzig in deutschen Freizeitparks. Unter zwei parallel verlaufenden Schienen hängend geniessen Sie hier bei ruhigem Voran nicht nur einen Blick von oben mit beliebigen Stops während der Fahrt - durch eigenen Muskelantrieb ist dies möglich.



Mein Lieblingsfahrzeug

Die Achterbahn von Pottspark



Potts Blitz (Achterbahn)
Originell designte Achterbahn mit ständigen Beifahrern vorn und hinten. Moderne Technik bietet Fahrspass für alle Altersgruppen auf der 222m langen Fahrtstrecke mit ständig wechselnd geneigten Kurvenfahrten.
Ich lebe unter den Motto, je schneller um so besser. Kinderkarusell`s sind nichts mehr für mich, ist mir zu langweilig.



Wasser- Erlebnisgarten
das faszinierende Element für alle Sinne Wasser rauscht , spritzt und plätschert und kann hier gehört, gefühlt, bespielt, gesehen. gerochen und erlebt werden: beim tanzenden Ball auf dem Wasserstrahl, am Schaumsprudler und Schaufelrad oder auch am Pumpenbrunnen mit ägyptischem Schöpflöffel und archimedischer Schraube. Die Brunnenschaukel lockt zum erholsamen Schwingen.

So das war es erst mal für den Monat April. Opa und Oma wollen in Mai, bei schönen Wetter natürlich, wieder nach Fort Fun, dort haben die eine neue riesige Rutsche. Da muss ich erst mal wandern bis ich oben bin, aber das runter rutschen wird bestimmt schön. Werde ich euch dann berichtigen, wenn ich da war und ausprobiert habe.






Trapper SLIDER



Neuer Lebensabschnitt



Die Saison 2005 ist eröffnet


Kontakt