Gedanken für meine Prinzessin
Taufe 04.12.2005
Taufsprüche
Freundschaften
Schutzengel
Nachdenkliches
Wir in Gottes Hand.
Kinder werden nicht gefragt
Wie gut, dass es Oma und Opa gibt!
Wir bauen eine Brücke
10 Gebote
Glaube, noch Zeitgemäß?
Erläuterung zum Gebot 4
Familienkonflikt
Enkel - Großmutter
Mit Kleinkindern philosophieren
Wie können Eltern die Konzentrationsfähigkeit ihre
Wie können Eltern ihren Kindern beim Spracherwerb
Sprache lernen
Erzählen, vorlesen, selber lesen
Bewegung macht Kinder klug
Kinder brauchen Kinder
Soziale Kontakte zwischen Kleinkinder
Was Kinder über Streit und Konfliktlösungen denken
Nur ein Kinderspiel? - oder: Wie Spielen bildet
Vertrautheit fördert und erleichtert den sozialen
Kleinkindforschung und Kleinkindbetreuung
Kreativität der Kinder
Selbstbewusstsein der Kinder stärken
Nachdenkliches
Das Jahr 2006
Kindergedichte
Kindergedichte
Tagebuch eines Kleinkinds 1
Tagebuch eines Kleinkinds 2
Sinnsprüche für Kinder
Halloween
Kindermärchen in Kindergarten und Hort
Abends ein altes Märchen vorlesen - warum nicht:
Martinslieder
Bommel Brummbär und sein Freund Ferdy
Die Fieberelfen
Unser Schnuffi
Frosch Frederiks Geburtstag!
Kinderfragen

Spruch für meine beiden Enkel



Habt Ihr darüber schon mal nachgedacht



Habt Ihr darüber schon mal nachgedacht

warum die Vögel nicht singen in der Nacht?
Warum die Sonne nur am Tage lacht?

Wo wohnt der Weihnachtsmann,
wohnt der Osterhase gleich neben an?

Wo kommt der Regen her,
und wie gross ist das Meer?

Wer hat die Sterne aufgehängt,
bekommt jeder einen geschenkt?

Wie kommen die Wolken in den Himmel hinauf,
und warum hört der Fluss nie zu laufen auf?

Warum ist der Mond mal schmal mal rund,
hat der Mann im Mond einen lachenden Mund?

Wieso gibt es den Tag und die Nacht,
habt Ihr darüber schon mal nachgedacht!

Die Welt mit Kinderaugen sehen,
heißt oft vieles besser zu verstehen.

Kinder bringen uns oft zum Nachdenken
und können uns soviel Freude schenken.

Ich hätte nie über so vieles nachgedacht
hätte mein Enkelkind mich nicht darauf gebracht.

Oft fällt mir die Antwort schwer,
aber ich bemüh mich doch sehr.

Ohne Kinder würde mir vieles fehlen,
ich bin froh, dass es Dich gibt in meinem Leben.


Wohin du auch gehst, geh mit deinem ganzen Herzen.

Dein Opa und Oma Eichelkraut


Leider darf ich keine Bilder von Deiner Kindergartenzeit laden, aber den Namen Prinzessin kann mir keiner verbieten zu schreiben.

Dein Weg

Unter den ungezählten Wegen,
die den Menschen auf Erden offenstehen,
ist einer allein Dein Weg.
Und obwohl alle diese Wege vorgezeichnet sind,
darfst Du Dir den Deinigen in eigener Verantwortung wählen.
Auch dort, wo er sich mit anderen kreuzt,
bleibt Dir immer die freie Entscheidung.
Klage nicht über die Steine, die Dein Weg aufweist.
Gerade diese bieten Dir festen Grund.
Und wenn Dein Weg dornenreich wird,
so wird auch die Rose für Dich ihre Blüten entfalten.

Geh Deinen Weg nicht zu zaghaft voran,
aber hüte Dich auch vor allzu großen Sprüngen.
Das Gleichmaß der Schritte wird Dir Sicherheit geben.
Die Sonne wird Dir den Weg erhellen und die Sterne
werden Dich ihn auch bei Dunkelheit niemals verlieren lassen.

Am Anfang
wird Dir Dein Weg lang und beschwerlich erscheinen,
und es wird Dich Mühe kosten,
die Blumen, die an ihm für Dich zu blühen beginnen,
auch wahrzunehmen.
Aber gegen Ende hin
spürst Du, wie kurz er gewesen ist und Du würdest
ihn gerne noch einmal von Neuem beginnen
um alles richtiger, alles besser zu machen.

Doch gerade dies wird Dir nicht vergönnt sein.
Deshalb nütze, so lange es Zeit ist,
auch die kleinste Strecke Deines Weges
und genieße dabei jeden Augenblick, der sich bietet.
Denn Du darfst sicher sein:
Das Ziel ist Dir vorgegeben,
aber der Weg, krumm oder gerade,
ist Deine eigene Leistung.
Wie Du ihn meisterst, so wirst Du in seinem Verlauf
dem Glück oder dem Unglück begegnen.



Der Kindergarten ist alles andere als ein Kindergarten. Kaum Spielgeräte, womit sollen Kinder spielen? Es ist nur die zweite Wahl, (mein und auch von anderen persönlicher Eindruck und Gespräche von Eltern des Kindergarten`s)

Das Geheimnis des Könnens liegt im Wollen



Gib mir
die Gelassenheit,
Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,

den Mut,
Dinge zu ändern, die ich ändern kann
und die Weisheit,
das eine vom anderen zu unterscheiden.




Geduld
Ich wünsche dir Geduld. Eine Tugend, wie Engel sie haben,
die uns geneigt sind in ihrer Huld.
Geduld ist die mächtigste unter den Gaben.
Ich wünsche dir Geduld, die das Begonnene glücklich zu Ende bringt,
ob es nun wenig ist oder viel. Geduld, die dich sicher macht,
dass es gelingt, sanft in beharrlichem Spiel.
Ich wünsche dir Geduld, die dir hilft, an deiner Enttäuschung zu reifen,
Geduld, auch schier Unbegreifliches noch zu begreifen.
Ich wünsche dir Geduld, wenn es dir auferlegt ist zu warten.
Das Glück kommt immer zu jenen, welche geduldig verharrten.
Ich wünsche dir Geduld, die du brauchst zum Verzicht,
zum Vergeben von Schuld. Geduld hat Gewicht.
Geduld ist genauso wichtig wie Mut für dein tägliches Überleben.
Während er laut ist, bleibt sie ganz still auf der Hut.
Himmlische Kräfte sind ihr gegeben:
Geduld, die dich leise beschwören will, niemals aufzugeben.

An meine kleine Prinzessin

So, meiner kleiner Engel, jetzt beginnt für dich eine neuer Weg, den du meistern muss. Bis hierhin durften, Opa, Daja und ich dich begleiten, aber nun darfst du nicht mehr so oft zu ums kommen.
Ich wünsche dir eine ebene und gerade Strecke, aber du wirst es schon machen, denn von Oma hast du gelernt, eine große Persönlichkeit zu sein und zu weden. Gehe deinen Weg und lasse dich nicht beirren durch andere. Zeige andere das du bereits ein kleines Persönchen mit Willen bist. Vergiß aber auf deinen Weg nicht, dass es andere gibt, die es nicht so können, dann zeige denen den Weg, ihr Leben selber zu gestalten.


Immer dann...............................................

wenn die Liebe nicht ganz reicht,
wünsche ich Dir Großherzigkeit.

wenn Du verständlicherweise auf Revanche sinnst,
wünsche ich Dir Mut zum Verzeihen.

wenn sich bei Dir das Misstrauen rührt,
wünsche ich Dir einen Vorschuss an Vertrauen.

wenn Du Dich über die Dummheit anderer ärgerst,
wünsche ich Dir ein herzhaftes Lachen.

wenn Du gerade aufgeben willst,
wünsche ich Dir Kraft zum nächsten Schritt.

wenn Du Dich von Gott und der Welt verlassen fühlst,
wünsche ich Dir eine unverhoffte Begegnung,
vielleicht ein Klingeln an der Haustür.

wenn Gott für Dich weit weg scheint,
wünsche ich Dir Seine spürbare Nähe.


Fragen, Fragen, Fragen


Jetzt fängt die Fragenzeit an und ich hoffe ich kann auch alle beantworten, aber lieber mal sagen, dass weiß ich nicht, als, als Übermensch dazustehen! Ein Kind versteht es, wenn man mal etwas nicht weiß, aber wenn es erfährt es stimmt nicht, ist es für das Kind ein Vertrauensbruch.

Ich hoffe wir enttäuschen dich nicht!

Hast Du auch ein Kind?
Können Blumen schlafen?
Ist der Mond ein Mann?
Bindet man im Hafen
auch das Wasser an?
Fallen Sterne runter?
Wem gehört der Wind?
Gehen Wellen unter?
Warst du auch ein Kind?
Kann man Liebe malen?
Gibt es bunten Schnee?
Wie erzählt man Zahlen?
Tun Schmerzen weh?
Krieg' ich auch mal Sorgen?
Guckt der liebe Gott?
Ist es weit bis morgen?
Gibst du mir Kompott?
Weißt du kein Gedicht mehr?
Werde ich bald groß?
Brauch ich dich dann nicht mehr?
Warum weinst du bloß?



Glaubst du das?

Ich bin auf dem Regenbogen gesessen.
Ich kann einen Korb voll Zitronen essen.
Ich hab einen Walfisch durchs Meer gezogen.
Ich bin wie ein Vogel zum Kirchturm geflogen.
Ich bin in der Wüste Rollschuh gelaufen.
Ich werde mir eine Sternschnuppe kaufen.
Ich hebe mit einer Hand ein Klavier.
Der wildeste Tiger hat Angst vor mir.
Und zu Hause hab ich ein Känguru, das boxt besser als du!




Kinder lernen ihr Leben



Ein Kind ständig benörgelt und bekrittelt, es lernt, andere zu verachten.
Ein Kind ständig der Böswilligkeit verdächtigt, es lernt, gegen andere zu kämpfen.
Ein Kind ständig lächerlich gemacht und bloß gestellt, es lernt sich nichts zuzutrauen.
Ein Kind ständig in seinen Gefühlen beschämt, es lernt, sich schuldig zu fühlen.
Ein Kind auch in seinen Unarten zu ertragen, es lernt, geduldig zu sein.
Ein Kind ermutigt zum Wagnis, es lernt Vertrauen.
Ein Kind für seinen Einsatz gelobt, es lernt den anderen zu schätzen.
Ein Kind fair als Partner behandelt, es lernt, gerecht zu sein.
Ein Kind beschützt in der Verlässlichkeit seiner Welt, es lernt, den Glauben an das Gute.
Ein Kind angenommen in gegenseitiger Anerkennung, es lernt, sich für wertvoll zu halten.
Ein Kind, geborgen in Freundlichkeit und Zuneigung, es lernt, die Liebe in der Welt zu entdecken.
Ein Kind lernt von Anfang an, man muss es als gleichberechtigter Partner behandeln, dann ist ein Kind gewappnet für das harte Leben auf dieser Welt.

Anvertrautes Leben

Manchmal
Manchmal denke ich nach
und sinne und frage
warum ich da bin - .
Ob ihr wohl wisst,
daß ich euch anvertraut bin
für einige Jahre,
aber nicht euer Besitz?
Ihr habt mich nicht so,
wie man sich Dinge anschafft
und dann mit ihnen umgeht,
solange sie einem gefallen.
Euch gehöre ich nur,
soweit ihr mich euch vertraut macht
und Verantwortung übernehmt
für mein Leben.
Meine Eltern,
wenn ich älter werde
und anders, als ihr es gewünscht habt,
wenn ihr bemerkt,
daß mit mir ein anderes Leben begann,
auch ein fremdes,
das eurem Leben nicht gleicht –
werdet ihr meine Freunde,
die mich bejahen, so, wie ich bin.
Schenkt mir die Liebe,
die annimmt, vertraut und begleitet,
damit ich sie lerne
und mutig werde zu schenken.
Mein Vater und meine Mutter,
wenn ihr mich freigebt aus Liebe,
kann ich mich finden
und euch
und das Leben.
Sonst nicht.


Das Ziel

Sind so kleine Hände
Sind so kleine Hände winzige Finger dran.
Darf man nie drauf schlagen die zerbrechen dann.
Sind so kleine Füße mit so kleinen Zehn.
Darf man nie drauf treten könn sie sonst nicht gehn.
Sind so kleine Ohren scharf und ihr erlaubt
Darf man nie zerbrüllen werden davon taub
Sind so schöne Münder sprechen alles aus
Darf man nie verbieten kommt sonst nichts mehr raus.
Sind so klare Augen die noch alles sehen.
Darf man nie verbinden könn sie nicht verstehen.
Sind so kleine Seelen offen und ganz frei.
Darf man niemals quälen gehn kaputt dabei.
Ist so'n kleines Rückrat sieht man fast noch nicht.
Darf man niemals beugen weil es sonst zerbricht.
Gerade klare Menschen wär'n ein schönes Ziel
Leute ohne Rückrat haben wir schon zuviel


Was ich dir wünsche



Ich wünsche Dir,
daß in Dir die verschiedensten Töne
zum Klingen kommen:
hohe und tiefe, laute und leise, schrille und sanfte
und das du immer im Einklang mit ihnen bist.
Ich wünsche Dir,
daß Du die Dinge geduldig trägst,
die Dir auferlegt sind,
aber auch die Erkenntnis, daß Du nicht alles tragen musst,
was Dir andere aufbürden,
und das man unnützen Ballast abwerfen kann.
Ich wünsche Dir,
daß du Dich nicht nur auf vorgegebenen,
eingefahrenen Spuren bewegst,
sondern Deine eigene Richtung suchst und findest.
Jedes Hindernis birgt die Möglichkeit,
neue Kräfte in Dir zu befreien.
Ich wünsche Dir,
daß Du auch an Steinen,
die Dir in den Weg gelegt werden, wächst.
Ich wünsche Dir,
daß Dir immer bewusst ist, daß Du nicht alleine
auf der Welt bist,
daß Du anderen neidlos ihren Anteil zugestehen kannst
und das du selbst in Deinem Leben das bekommst,
was Du brauchst.
Das Du nur lachend
durchs Leben gehst,
das wünsche ich Dir nicht.
Auch das dein Lebensgefühl
von Heiterkeit und Frohsinn
bestimmt ist und Du dies auch ausstrahlst,
das wünsche ich Dir,
denn das Lächeln, das du aussendest,
kehrt zu dir zurück.
Ich wünsche Dir die Fähigkeit,
kleine Dinge im Leben wahrzunehmen
und Dich darüber zu freuen.
Ich wünsche Dir Freunde,
die mit Dir an einem Strang ziehen
und nicht nur bei Erfolg, sondern auch bei Misserfolg
zu Dir stehen.


Leider wird über deine Kindergartenzeit nicht viel berichtet werden, wie du dich entwickelst, wie du deinen Weg gehst um dein Ziel zu erreichen, ob du viele Freude hast oder nicht, wieviele Freunde du hast und wie es ist bei Mädchenfreundschaften, deine Eltern haben etwas dagegen, dass unsere Bindung so innig ist, dass sich Großeltern und Enkelkind so prächtig verstehen, sie sind einfach eifersüchtig darauf, dass so ein kleines Mädchen sagt: Ich will nach Oma oder Papa tschüß, wenn Oma kommt, es wird bestraft mit Entzug diese Innigkeit, diesen Weg gemeinsam mit den Großeltern zu gehen.

Aber Mäuschen, du weißt ja, der Weg ist das Ziel und den werde ich nicht aus den Augen verlieren.




Kindergartenzeit


Habt Ihr schon mal.....



Habt Ihr darüber schon mal nachgedacht

warum die Vögel nicht singen in der Nacht?
Warum die Sonne nur am Tage lacht?

Wo wohnt der Weihnachtsmann,
wohnt der Osterhase gleich neben an?

Wo kommt der Regen her,
und wie gross ist das Meer?

Wer hat die Sterne aufgehängt,
bekommt jeder einen geschenkt?

Wie kommen die Wolken in den Himmel hinauf,
und warum hört der Fluss nie zu laufen auf?

Warum ist der Mond mal schmal mal rund,
hat der Mann im Mond einen lachenden Mund?

Wieso gibt es den Tag und die Nacht,
habt Ihr darüber schon mal nachgedacht!


Die Welt mit Kinderaugen sehen,
heißt oft vieles besser zu verstehen.

Kinder bringen uns oft zum Nachdenken
und können uns soviel Freude schenken.

Ich hätte nie über so vieles nachgedacht
hätte mein Enkelkinder mich nicht darauf gebracht.

Oft fällt mir die Antwort schwer,
aber ich bemüh mich doch sehr.

Ohne Kinder würde mir vieles fehlen,
ich bin froh, dass es Dich gibt in meinem Leben.


Kindergartenzeit


Kontakt