Gedanken für meine Prinzessin
Taufe 04.12.2005
Taufsprüche
Freundschaften
Schutzengel
Nachdenkliches
Wir in Gottes Hand.
Kinder werden nicht gefragt
Wie gut, dass es Oma und Opa gibt!
Wir bauen eine Brücke
10 Gebote
Glaube, noch Zeitgemäß?
Erläuterung zum Gebot 4
Familienkonflikt
Enkel - Großmutter
Mit Kleinkindern philosophieren
Wie können Eltern die Konzentrationsfähigkeit ihre
Wie können Eltern ihren Kindern beim Spracherwerb
Sprache lernen
Erzählen, vorlesen, selber lesen
Bewegung macht Kinder klug
Kinder brauchen Kinder
Soziale Kontakte zwischen Kleinkinder
Was Kinder über Streit und Konfliktlösungen denken
Nur ein Kinderspiel? - oder: Wie Spielen bildet
Vertrautheit fördert und erleichtert den sozialen
Kleinkindforschung und Kleinkindbetreuung
Kreativität der Kinder
Selbstbewusstsein der Kinder stärken
Nachdenkliches
Das Jahr 2006
Kindergedichte
Kindergedichte
Tagebuch eines Kleinkinds 1
Tagebuch eines Kleinkinds 2
Sinnsprüche für Kinder
Halloween
Kindermärchen in Kindergarten und Hort
Abends ein altes Märchen vorlesen - warum nicht:
Martinslieder
Bommel Brummbär und sein Freund Ferdy
Die Fieberelfen
Unser Schnuffi
Frosch Frederiks Geburtstag!
Kinderfragen

Gedanken für meine Enkelin

Originalbild musste entfernt werden



Die beiden Hände



Es sagte einmal die kleine Hand zur großen Hand:
Du große Hand, ich brauche Dich,
weil ich bei Dir geborgen bin.
Ich spüre Deine Hand,
wenn ich wach werde und Du bei mir bist,
wenn ich Hunger habe und Du mich fütterst,
wenn Du mir hilfst, etwas zu greifen und aufzubauen,
wenn ich mit Dir meine ersten Schritte versuche,
wenn ich zu dir kommen kann, weil ich Angst habe.
Ich bitte Dich: bleibe in meiner Nähe und halte mich.

Und es sagte die große Hand zur kleinen Hand:
Du kleine Hand, ich brauche Dich,
weil ich von Dir ergriffen bin.
Das spüre ich,
weil ich viele Handgriffe für Dich tun darf,
weil ich mit Dir spielen, lachen und herumtollen kann,
weil ich mit Dir kleine, wunderbare Dinge entdecke,
weil ich Deine Wärme spüre und Dich lieb habe,
weil ich mit Dir zusammen wieder bitten und danken kann.
Ich bitte Dich: bleibe in meiner Nähe und halte mich.


Freund



Freund, wenn Du dieses Haus betrittst,
vieles nicht ganz sauber blitzt.
Du merkst, dass es hier Kinder gibt,
die man mehr als das Putzen liebt.

Da gibt es Spuren an den Wänden,
kreiert von flinken kleinen Händen.
Wir machen das mal später weg,
jetzt spielen wir zuerst Versteck.

Spielzeug liegt an jedem Ort,
doch eines Tages ist es fort.
Die Kinder sind uns nur kurz geliehen,
bis sie erwachsen von uns ziehen.

Dann wird auch alles aufgeräumt,
dann läuft der Haushalt wie erträumt.
Jetzt aber freuen wir uns an unseren Gören
und lassen uns dabei nicht stören.


Habt Ihr darüber schon mal nachgedacht



Habt Ihr darüber schon mal nachgedacht

warum die Vögel nicht singen in der Nacht?
Warum die Sonne nur am Tage lacht?

Wo wohnt der Weihnachtsmann,
wohnt der Osterhase gleich neben an?

Wo kommt der Regen her,
und wie gross ist das Meer?

Wer hat die Sterne aufgehängt,
bekommt jeder einen geschenkt?

Wie kommen die Wolken in den Himmel hinauf,
und warum hört der Fluss nie zu laufen auf?

Warum ist der Mond mal schmal mal rund,
hat der Mann im Mond einen lachenden Mund?

Wieso gibt es den Tag und die Nacht,
habt Ihr darüber schon mal nachgedacht!

Die Welt mit Kinderaugen sehen,
heißt oft vieles besser zu verstehen.

Kinder bringen uns oft zum Nachdenken
und können uns soviel Freude schenken.

Ich hätte nie über so vieles nachgedacht
hätte mein Enkelkind mich nicht darauf gebracht.

Oft fällt mir die Antwort schwer,
aber ich bemüh mich doch sehr.

Ohne Kinder würde mir vieles fehlen,
ich bin froh, dass es Dich gibt in meinem Leben.


Wohin du auch gehst, geh mit deinem ganzen Herzen.

Dein Opa und Oma Eichelkraut


Freundschaft ist wichtig, zum Sandgruben bauen.
Freundschaft ist wichtig, wenn andere sich hauen.
Freundschaft ist wichtig zum Essen von Kuchen.
Freundschaft ist wichtig, wenn andere sich suchen.
Vormittags, Mittags, im Freien, im Zimmer.
Wann Freunde wichtig sind: EIGENTLICH IMMER!!!!!!!


Fuer immer



Sag morgens mir ein gutes Wort,
befor Du gehst vom hause fort.
Es kann soviel am Tag geschehen,
wer weiss, ob wir uns wiedersehen.
Das Leben ist so schnell vorbei und dann ist es nicht allerlei, was Du zuletzt hat mir gesagt.
Was du zuletzt hast mich gefragt. Drum lass ein gutes Wort das letzte sein, bedenke;

DAS LETZTE KOENNTE FUER IMMER SEIN.


Eine Hand

Eine Hand die sich dir entgegen streckt,
doch du kannst sie nicht sehen.
Eine Hand die dir den Weg anzeigt, d
och du willst ihn nicht gehen.
Eine Hand die dir in Güte weist,
doch du willst nicht verstehen.
In Liebe hält sie sich bereit!
Nimm diese Hand in deine Hand,
sie ist die Antwort auf deine Fragen.
Und wenn du einmal müde bist dann wird sie dich auch tragen.


Freunde braucht man ein Leben lang

Wenn es einen Menschen gibt,
der Dich nimmt, wie Du bist,
immer ehrlich zu Dir ist,
den kein anderes Denken stört
und gerne Deine Meinung hört,
der Dich achtet und versteht
und alle Wege mit Dir geht,
der ohne Lügen oder List
aufrichtig zu Dir ist,
der das Gute in Dir baut
und Dir grenzenlos vertraut,
der mit seinem Kummer zu Dir eilt,
auch Deine Sorgen mit Dir teilt,
bist Du auch traurig und verstimmt,
der Dich dann in die Arme nimmt,
der sich aufs Wiedersehen freut
und Dich zu lieben nie bereut,
der ist ein wahrer Freund für Dich.
Drum lasse ihn auch nie im Stich!!
Nimm es ernst und denke dran,
Freunde braucht man ein Leben lang !!!


Taufe 04.12.2005


Kontakt